Francesca P.

33, Heilpraktikerin

Warum habt ihr euch Gedanken zum Thema Wasser gemacht?

Die Geburt unseres ersten Kindes hat bei uns Vieles auf den Kopf gestellt. Die Schwangerschaft war ein großer Einschnitt in unserem Leben. Wir haben dann auch angefangen, intensiver über unsere Ernährung nachzudenken. Im Bezug auf unser Leitungswasser hat es sich eigentlich auf eine Frage reduziert: Ist unser Leitungswasser geeignet für Säuglingsnahrung? Und nach ein wenig Recherche lautete unsere Antwort: “Nein”.

Warum habt ihr euch für Eliza entschieden? 

Für uns waren zwei Dinge entscheidend: wir wollten sichergehen, dass wirklich so gut wie alle Schadstoffe aus dem Wasser entfernt werden. Also insbesondere auch Schwermetalle und Nitrat. Und wir wollten kein zusätzliches Gerät in unserer relativ kleinen Küche stehen haben. 

Was hat sich verändert seit ihr Eliza bei euch habt?

Die größte Veränderung ist sicherlich, dass wir sehr viel mehr Wasser trinken als vorher. Wenn ich länger unterwegs bin, dann freue ich mich manchmal regelrecht darauf, zu Hause unser Wasser zu trinken. Ich habe auch das Gefühl, dass sich meine Geschmacksnerven verfeinert haben. Ich kann mittlerweile schmecken, wenn ein Tee mit normalen Leitungswasser zubereitet wurde. Und wenn ich jetzt Babynahrung für unsere Tochter zubereite, dann fühle ich mich einfach sicherer als vorher. 

Wie habt ihr Eliza installiert? 

Mein Freund ist handwerklich recht begabt. Er hat sich das Installationsanleitung angeschaut und ist ihr Schritt für Schritt gefolgt. Die eigentliche Installation war dann in ungefähr anderthalb Stunden erledigt.

Noch mehr Genussberichte

Niklas V.

Meine neue Armatur ist sehr gut verarbeitet und hat eine tolle Form.

Daan K.

Endlich sind keine leeren Pfandflaschen mehr in meiner Wohnung.

Christin E.

Wir sparen jeden Monat mindestens 50 Euro im Vergleich zum Kauf von Mineralwasser.

Alle Berichte ansehen

Schon durstig?

Du hast es bis hierhin geschafft. Zeit, Eliza kennenzulernen.

Zu Eliza